VOLKSTHEATER - JEDEN TAG THEATER

Mozartiaden: „Buona notte liebe Lotte“19.2.

Mozartiaden

Logo 125-Jahr-Jubiläum

Mozartiaden: „Buona notte liebe Lotte“

Spielstätte: Rote Bar

Eine kleine Nacht-Musik für Amadeus mit Gabriele Schuchter, Luca Lombardo und Luca Monti und der Installation Hinteini von Hans Hoffer.

19. Februar 2015, 21:00 Uhr

Spielstätte: Rote Bar

Er war Genie und großes Kind zugleich. Gierig saugte er jeden Augenblick seines schnellen kurzen Lebens ein. Frauen haben für ihn eine wichtige Rolle gespielt: vor allem seine Mutter, seine Gattin Constanze, seine Schwester Nannerl und sein „Bäsle“. Seine Briefe zeigen die Hochschaubahn seiner Gefühle: mal zuvorkommend höflich, mal frech und fäkalisch. Seine Wortflut unterzeichnete er sowohl mit „Ihr ergebener Mozart“ wie auch „Edler Sauschwanz“. In seinen Arien über Liebe, Lust und Verführung hat er sein überschäumendes Daseinsgefühl ausgedrückt. Nach Gastspielen u.a. in Rom und Istanbul zeigen wir das Projekt noch einmal in der Roten Bar: Hier erleben Sie Mozart wie nirgendwo sonst: in seiner Vielfalt, zum Angreifen, inmitten des Publikums. Gabriele Schuchter liest aus seinen Schriften, spielt Cello und Klavier. Der sizilianische Sänger Luca Lombardo begleitet sie mit Mozartarien von Don Giovanni bis Papageno und auch auf seiner Geige. Am Flügel brilliert Luca Monti. Hans Hoffer verbindet mit seinen Videoclips Zauberspiegel die Magie von Mozarts Musik mit Elementen aus Märchen, Werbung und Kunst.

Mit

Gabriele Schuchter (Briefe/Sopran/Cello)

Luca Lombardo (Bariton/Violine)

Luca Monti (Klavier)

Hans Hoffer (theatrale Installation Hinteini und Videoarbeit Zauberspiegel)

Konzept: Sibylle Fritsch

Weitersagen:

GEMEINSAM INS THEATER

Noch keine Begleitung? Finden Sie Gleichgesinnte für Ihren Theaterbesuch - Nutzen Sie unser Service "Gemeinsam ins Theater"!

mehr erfahren!

  • Besetzung

    Mit

    Gabriele Schuchter (Briefe/Sopran/Cello)

    Luca Lombardo (Bariton/Violine)

    Luca Monti (Klavier)

    Hans Hoffer (theatrale Installation Hinteini und Videoarbeit Zauberspiegel)

    Konzept: Sibylle Fritsch