VOLKSTHEATER - JEDEN TAG THEATER

Karl-Skraup-Preis

Dorothea Neff-Preis

Logo 125-Jahr-Jubiläum

Dorothea-Neff-Preis 2013/14

gestiftet von der BAWAG P.S.K. - Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft

Moderiert von Barbara Rett, fand am 24. Juni 2014 im Wiener Volkstheater die Verleihung der Dorothea Neff-Preise 2013/14 statt. Die Tradition der jährlichen Auszeichnung von KünstlerInnen des Volkstheaters durch die BAWAG P.S.K. besteht seit über 40 Jahren. Die Preissumme beträgt insgesamt 12.000 Euro und wurde von BAWAG P.S.K.-Vorstandsdirektor Jochen Klöpper den GewinnerInnen überreicht.

Von einer Fachjury renommierter österreichischer Theaterkritiker wurde Nestroy-Preisträger Milos Lolić für seine Inszenierung von Werner Schwabs „Die Präsidentinnen“ in der Kategorie „Beste Regie“ gewählt. Der Belgrader Shootingstar arbeitet derzeit am Düsseldorfer Schauspielhaus an seiner Neuinszenierung „Hinkemann“, das im Rahmen des YDP-Programms am 31. Juli bei den Salzburger Festspielen Premiere feiert. Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg nahm daher stellvertretend für Lolić den Preis entgegen.

Woyzeck-Protagonist Haymon Maria Buttinger überzeugte durch seine stimmgewaltige und außergewöhnliche Darstellung in Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ im Konzept von Robert Wilson. Vor allem die von Buttinger interpretierten Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brannan brachten ihm die Auszeichnung für die beste schauspielerische Leistung der Saison ein.

Der Preis für „Bester Nachwuchs“ ging an die in Rumänien geborene und in Deutschland aufgewachsene Hanna Binder. Ihre berührend kraftvolle Darstellung der „Emma Mörschel“ in Hans Falladas „Kleiner Mann - was nun?“ sowie der „Marie“ in „Woyzeck waren für die Jury ausschlaggebend. Binder, die auch bei Engagements u.a.am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schweizer Theater St. Gallen reüssierte, erhielt bereits 2013 eine NESTROY-Nominierung in der Kategorie „Bester Nachwuchs“.

Publikumsliebling der Saison ist Schauspielerin und Sängerin Maria Bill. Ihre künstlerische Einzigartigkeit konnte sie heuer in zwei Figuren, die unterschiedlicher nicht sein können, unter Beweis stellen: Zum einen in der umwerfend komischen österreichischen Erstaufführung „Glorious!“ von Peter Quilter als schlechteste Sängerin der Welt, Florence Foster Jenkins, und zum anderen in Brechts Parabel „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“, in der die Bill den Gangsterboss Arturo Ui als monströsen Diktator Hitler gibt.

Außerdem wurde im Rahmen der Preisverleihung auch der MITTEN IM LEBEN PREIS der BAWAG P.S.K. für herausragendes humanitäres Engagement an den Wiener Verein ARTEMES, der Krisenpflegefamilien unterstützt, an Obfrau Ursula Baumgartl überreicht.
 

  • Video

    copyright: Johannes Hammel / Volkstheater

  • Fotos
  • Fachjury

    Eine Fachjury wählt jährlich in den Kategorien „Beste Regieleistung", „Beste schauspielerische Leistung" und „Beste schauspielerische Nachwuchsleistung" drei Volkstheater-PreisträgerInnen, die je einen mit 3.000 Euro dotierten Dorothea-Neff-Preis erhalten. 

    Die Jury des Dorothea-Neff-Preises 2013/14:

    APA (Wolfgang Huber-Lang), Bühne (Lothar Schreiner), Der Standard (Margarete Affenzeller/Ronald Pohl), Die Presse (Norbert Mayer/Barbara Petsch), Falter (Wolfgang Kralicek), Kleine Zeitung (Reinhold Reiterer), Eva-Maria Klinger, Kurier (Kulturredaktion), Neues Volksblatt (Renate Wagner-Wesemann), News (Susanne Zobl), Ö1 (Aktuelle Kultur), Wiener Zeitung (Kulturredaktion)

  • Die Nominierten

    Beste Regieleistung in der Spielzeit 2013/14

    Matthias Kaschig
    Miloš Lolić
    Georg Schmiedleitner

    Beste schauspielerische Leistung in der Spielzeit 2013/14

    Patrick O. Beck
    Haymon Maria Buttinger
    Martina Stilp

    Beste schauspielerische Nachwuchsleistung in der Spielzeit 2013/14

    Hanna Binder
    Tany Gabriel
    Annette Isabella Holzmann