VOLKSTHEATER - JEDEN TAG THEATER

Kasimir und Karoline

Kasimir und Karoline

Logo 125-Jahr-Jubiläum

Kasimir und Karoline

Spielstätte: Haupthaus

von Ödön von Horváth
Premiere: 21. September 2005

Spielstätte: Haupthaus

Eine Ballade von stiller Trauer, gemildert durch Humor nannte Horváth sein Volksstück, das 1931/32 vor dem Hintergrund der Massenarbeitslosigkeit entstand und die Inflation der Seele vor Augen führt: Die Liebe höret nimmer auf, solange du nichtarbeitslos bist, erkennt der abgebaute Chauffeur Kasimir, der seine Verlobte Karoline verliert, weil sie von der Ambition nach Höherem getrieben wird.

Schauplatz des Stückes ist das Münchener Oktoberfest auf dem Kleinbürger, Kleinkriminelle und Kapitalisten aufeinander treffen; Menschen, die ihren Halt verloren haben und mit ihrem Leben nicht mehr zurecht kommen; allesamt auf der Flucht vor dem Alltag und auf der Suche nach Ablenkung von dem Bewusstsein, dass ihre Lebensträume, Ideale und Gefühle unerfüllt bleiben werden. Hass, Wut, Gier und Angst haben ihre Seelen deformiert.

Horváth führt uns diese Menschen in all ihrer Überheblichkeit, Verlogenheit und Ziellosigkeit vor, wie sie Kitsch quatschend und Probleme wälzend alles mögliche anstellen, um nicht allein zu bleiben, und zeigt, wie sie sich und die anderen betrügen, um diese Vereinigung aus Angst vor der Einsamkeit zum bedeutsamen Schicksal zu stempeln, obwohl es sich meist nur um Zufall und Charakterlosigkeit handelt (Alfred Kerr im Berliner Tageblatt, 26.11.1932).Wollen und (soziales) Schicksal gehen jedoch in entgegengesetzte Richtungen und so kann Karoline am Ende nur resümieren: Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich – aber dann kehrt man zurück mit gebrochenen Flügeln und das Leben geht weiter,als wäre man nie dabei gewesen.

Weitersagen:

GEMEINSAM INS THEATER

Noch keine Begleitung? Finden Sie Gleichgesinnte für Ihren Theaterbesuch - Nutzen Sie unser Service "Gemeinsam ins Theater"!

mehr erfahren!

  • Regie und Ausstattung

    Regie: Annette Pullen
    Bühne: Julia Krenz
    Kostüme:
    Barbara Drosihn
    Licht
    : Michael Zerz
    Dramaturgie:
    Brigitte Auer

  • Besetzung

    Kasimir  

    Thomas Kamper

    Karoline  

    Sabine Osthoff

    Der Merkl Franz  

    Gregor Seberg

    Erna  

    Dolores Schmidinger

    Schürzinger  

    Jakob Seeböck

    Rauch  

    Heinz Petters

    Speer  

    Thomas Bauer

    Elli  

    Annette Isabella Holzmann

    Maria  

    Katharina Straßer

    Ausrufer  

    Marcello de Nardo

    Chor  

    Chor-Vereinigung Wien-Neuba

     

  • Fotos
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein
    • Kasimir und Karoline © Gabriela Brandenstein