VOLKSTHEATER - JEDEN TAG THEATER

Yvonne, die Burgunderprinzessin

Logo 125-Jahr-Jubiläum

Yvonne, die Burgunderprinzessin

Spielstätte: Haupthaus

von Witold Gombrowicz
Premiere: 19. November 2006

Spielstätte: Haupthaus

Am Hof eines fabulösen Königreichs Burgund geht Yvonne allen auf die Nerven. Sie spricht kaum, bewegt sich träge, niemand kann sie ändern, sie macht die Zeremonien des Hofes nicht mit. Durch ihre Passivität und Apathie wird sie zur Provokation: Da sie nicht mitspielt, müssen die anderen sich aufspielen. Gerade das reizt den Prinzen, sie zu heiraten, doch kann er sie so wenig in seine formelle Welt ziehen, wie sie ihn aus der Hofwelt holen. Ihre Gelassenheit macht sie zur Gefahr - sie muss verschwinden. Für den König kein Problem: gemordet hat er schon früher. Alle wollen sie töten, können freilich mit der Methode des Königs nicht konkurrieren: er sorgt dafür, dass sie bei einem Gastmahl an einer Gräte erstickt.

Yvonnes bloße Anwesenheit demütigt alle. Sie hören auf, selbstbeherrscht zu sein, sie sind genötigt, immer idiotischere Rollen zu spielen. Sie müssen sich mit Yvonnes Augen sehen - da werden Schimpflichkeit, Unanständigkeit und Dummheit eines jeden offenkundig. Jeder spürt, wie ihm eine monströse Fresse wächst. Nur Yvonnes Tod kann sie von diesem Alptraum befreien. Das Stück leitet sich her vom Geist des Ubu Roi, aber seine philosophischen Fragestellungen gehen weit darüber hinaus. Yvonne musste zwanzig Jahre auf ihre erste Inszenierung warten ... das Stück ist nur klarer geworden. Wir werden immer empfänglicher für genau diese Art intellektueller Groteske und perverser Weisheit. Jan Kott

Weitersagen:

GEMEINSAM INS THEATER

Noch keine Begleitung? Finden Sie Gleichgesinnte für Ihren Theaterbesuch - Nutzen Sie unser Service "Gemeinsam ins Theater"!

mehr erfahren!

  • Regie und Ausstattung

    Regie Cornelia Crombholz
    Ausstattung
    Florian Parbs
    Musik
    Sandy Lopičić
    Dramaturgie Susanne Abbrederis

  • Besetzung

    Yvonne  

      Silvia Fenz

    König Ignaz  

      Rainer Frieb

    Königin Margarethe  

      Beatrice Frey

    Prinz Philipp, Thronfolger  

     Andreas Seifert

    Kammerherr  

      Gerd Rigauer

    Isa, eine Hofdame  

      Anja Schiffel

    Cyrill, ein Freund des Prinzen  

      Peter Becker

    Zyprian  

      Thomas Bauer

    Erste Tante  

      Ivanka Brekalo

    Zweite Tante  

      Johanna Mertinz / Susa Meyer

    Innozenz, ein Höfling  

      Alexander Strobele

    Valentin, ein Diener  

      Günther Wiederschwinger

    Erste Dame  

      Ivanka Brekalo

    Zweite Dame  

      Johanna Mertinz / Susa Meyer

    Erster Herr  

      Thomas Bauer

    Marschall  

      Christoph F. Krutzler

    Großrichter  

      Thomas Bauer

    Zweiter Herr, Kanzler, Bettler  

      Thomas Meczele

     

    Musiker:

    Hammondorgel/Bandleader  

      Franz Kreimer/Sandy Lopičić

    Drehleier  

      Simon Wascher/Stephan Steiner

    Dudelsack/Blasinstrumente/Maultrommel  

      Albin Paulus/Sepp Pichler

    Percussion/Schlagwerk  

      Klaus Meyer/Jörg Mikula

  • Pressestimmen

    "Skurril und gelungen. (...) Gut getroffen, amüsant. Großartig: Silvia Fenz, Beatrice Frey.

    Hinreißend: die grässliche Gedichte schreibende Königin Margarethe (Beatrice Frey), ein skurriler Pantoffelheld voll kaum verhüllter Brutalität: Rainer Frieb als König Ignaz. Ein echter Polonius-Verwandter: Gerd Rigauer als listiger Kammerherr. Sehr hübsch: Anja Schiffel als Isa. Andreas Seifert stattet den Königssohn mit reichlich knautschig-grantigen Falten aus. Beachtliche Bühnenpräsenz verströmt Alexander Strobele als Höfling Innozenz. Passend schrill: Ivanka Brekalo und Johanna Mertinz." (Die Presse)

    "Silvia Fenz ist als greisenhaftes Girlie beklemmender Mittelpunkt der Handlung." (Kurier)

    "Die Yvonne der wunderbaren Fenz bleibt wortlos an ihren Kinderluftballon geklammert: Ein Zauberwesen im bräutlichen Rosettenputz und mit Springerstiefeln." (Der Standard)

    "Grotesk-schöne Glanzlichter." (Salzburger Nachrichten)

    "Überaus geglückt ist die fast durchgehende musikalische Unterfütterung der Handlung." (Wiener Zeitung)

  • Fotos
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer
    • Yvonne, die Burgunderprinzessin © Lalo Jodlbauer